Visual Novels, Eroge und Co. - Was sollte übersetzt werden?

Noch unfertige deutschsprachige Visual Novels für die ihr Mithilfe sucht sowie Übersetzungsprojekte ins deutsche.

Visual Novels, Eroge und Co. - Was sollte übersetzt werden?

Beitragvon animeloverxX93 » 7. Dezember 2014 00:49

Ich dachte mir, ich eröffne hier einfach mal einen Thread und frage die Leute, was sie persönlich in Zukunft bezüglich Visual Novels, Eroge und anderen ähnlich aufgebauten Spielen sehen wollen, oder besser gesagt, von was sie sich eine deutsche (oder generelle) Übersetzung wünschen wollen würden.
Es gibt da einige Titel die ich persönlich echt interessant finde, die allerdings sehr niché und teilweise auch gewagt sind die ich an dieser Stelle gerne hervorheben wollen würde.

1. ''Marunomi''

https://vndb.org/v11999

Marunomi ist einer dieser erwähnten ''gewagten'' Titel.
Es handelt sich hierbei um ein Doujin-Spiel von Bakery, welches auch das Einzige des besagten Circles ist.
Die Protagonisten sind alle Mittelstufenschüler/Hochschüler (?) wovon der Großteil der weiblichen Charaktere als Lolis/Pettankos (wie auch immer, ist fast das gleiche) dargestellt wird.
Des weiteren enthält das Spiel auch Vore-Elemente, welche sich ebenfalls einer sehr rar gesäten Gruppe von Fans erfreut.
Doch der Zeichenstil ist nicht einmal das was ich so interessant finde, sondern eher das System dahinter, und wie es, für eine Gruppe von Fans die in dem Sinne keine professionelle Firma darstellen, umgesetzt wurde.

Die Story ist nicht von Belang.
Man schlüpft in die Rolle eines Monsters und muss versuchen die Charaktere zu fressen.
Hierbei muss man systematisch vorgehen, da nach einer gewissen Zeit bestimmte Ereignisse ausgelöst werden, und die Reihenfolge entscheidet welches Ende man bekommt, von denen es, wenn ich mich richtig erinnere, drei Stück gibt.
Das Kampfsystem sieht wie folgt aus:

Die Figuren versuchen innerhalb eines Gebäudekomplexes zu entkommen, wovon man sie abhalten muss.
In den verschiedenen Ebenen kann man teilweise Tentakel als Fallen aufstellen, die die Bewegungsfähigkeit der Figuren einschränken was einem die nötige Zeit gibt diese einzuholen und in den Kampfmodus zu wechseln.
Hierbei hat jede Figur ein unterschiedliches Muster, was man im Startbildschirm einsehen und dementsprechend seiner Strategie anpassen kann.
Manche Charaktere versuchen schnellstmöglich zu fliehen, andere gehen mehr auf Abwehr und versuchen deinen Angriffen standzuhalten und warten nur auf einen gut getimten Konter, andere versuchen dich instant zu töten, und eine Figur ist sogar unbesiegbar (gehört zum erreichen des ''True Endings'' dazu).

Im eigentlichen Kampfbildschirm selbst hat man mehrere Optionen sein ''Opfer'' zu verschlingen.
Man muss es zuerst schwächen und seine KP-Zahl reduzieren, bevor man es verschlucken kann (daher der Name ''Marunomi'', was soviel wie ''schlucken'' bedeutet).
Die Entfernung zwischen dem Monster und der kämpfenden Person spielt hierbei auch eine Rolle, es gibt Nah-, Mittel- und Langstreckendistanzen die Einfluss auf die Effektivität der Attacken haben, sowohl die eigenen als auch die der Gegner.
Es gibt allerdings auch defensive Techniken, und auch trickreiche, wie den Gegner zum stolpern zu bringen um sich so einen Vorteil im Kampf zu verschaffen.
Hat das Monster die betreffende Person verschluckt folgt eine kurze (nicht abartige) Vore-Szene in der das Monster die Person konsumiert und gleichzeitig deren Erinnerungen in sich aufnimmt.
Hat man dies getan bringt einen das etwas weiter in der Story, was ein Schritt weiter in Richtung des wahren Endes ist.
Für jede verschluckte Person bekommt man Erfahrungspunkte, die (logischerweise) früher oder später zu einem Level Up führen, dessen Status auf weitere Playthroughs übernommen werden kann um einem das Spiel in darauffolgenden Runden zu erleichtern (manche Bosse sind ansonsten so gut wie unmöglich).

Neben dem (meiner Meinung nach) ausgeklügelten Kampfsystem gibt es noch eine weitere Besonderheit: die Erzählweise.

Während mit der Zeit mehr und mehr der Geschehnisse und die Hintergründe der Personen an's Licht kommen wird die Handlung währenddessen auf verschiedene Arten geschildert; einmal aus der Sicht des Monsters, dass
Spoiler: show
früher einmal menschlich war
und die Sichtweise der Hauptfiguren um die sich alles letztendlich dreht.
Der Wechsel kommt dabei teilweise abrupt, fühlt sich dabei aber nicht abgehackt an und behält seine Spannung.

Letztendlich ist es an sich kein weltbewegendes Spiel, das Artwork ist mittelmäßig und nach heutigem Standard veraltet (nun gut, das Spiel kam 2010 heraus) und die Story ist im Verhältnis eher flach.
Marunomi's Stärken liegen definitiv im spielerischen Bereich und welche Ideen die Macher dabei integriert haben.

Für diejenigen die Loli und Vore nicht sonderlich mögen gibt es allerdings auch eine Alternative einer anderen Firma die ein ähnliches Prinzip hat.

https://vndb.org/v7697

https://vndb.org/v9841

Während das Marunomi von Bakery zwischen 2-10 Spielstunden andauern kann bis man alle Enden freigeschaltet hat sind die anderen beiden Vertreter der anderen Firma in weniger als 2 Stunden durchgespielt.
Es wäre wenn ein sehr kleiner Titel den man übersetzt, welcher verhältnismäßig zu anderen Visual Novels nicht sonderlich viel Zeit in Anspruch nehmen würde.
Ich persönlich bevorzuge allerdings immernoch die Version von Bakery, da das System in dem Fall ordentlicher umgesetzt wurde, während es in den anderen Versionen etwas unübersichtlicher wirkte.
Deren Plus ist allerdings ein schöneres Artwork, und es würde mehr Leute ansprechen, da keine Genres vertreten sind die als ''niché'' zu werten sind.
An sich generell ein sehr unbekannter und zu Unrecht unterschätzter Titel, aus dem man viel hätte machen können, wenn sich die Reihe durchgesetzt hätte.


2. ''Fukai ni Nemuru Oujo no Abaddon''

https://vndb.org/v13066

Fukai ni Nemuru Oujo no Abaddon ist ein Spiel was einen ähnlichen Vibe wie Corpse Party versprüht. (für alle, die's nicht kennen: https://www.youtube.com/watch?v=UC6GwS2f3a0&list=UUKvG_jgLLM1Y7LlMeU4b2rQ)

Mit einer Dauer von 10-30 Stunden ein Spiel was mittelmäßig lange andauert, aber dennoch vollkommen ausreicht um (dem Anschein nach) für viel Spielspaß zu sorgen.
Das Setting ist mehr auf Horror ausgelegt.
Ich hatte den Inhalt der Story mal gehört, ihn aber wieder vergessen.
Man kann es aber hier nachlesen:

http://forums.mangagamer.org/viewtopic.php?f=2&t=327

Jedenfalls setzt das Spiel sehr auf Horror, Splatter und ''Ekelmomente'', ungefähr so wie in dem oben gelisteten Youtube-Video.
Der Clou an ''Fukai ni Nemuru Oujo no Abaddon'' ist allerdings, dass typische Visual Novel-Elemente wie zum Beispiel Dating der verschiedenen Charaktere, mehrere verschiedener Enden und diverse Antwortmöglichkeiten auftauchen.
Eine weitere Besonderheit ist, dass das Geschlecht des Protagonisten keinerlei Einfluss auf die Personen hat zu der eine Beziehung aufgebaut werden kann.
Anders ausgedrückt, sowohl hetero- als auch homosexuelle Beziehungen sind möglich.

Neben diesen Neuerungen handelt es sich außerdem um einen Titel der dieses Jahr erst fertig gestellt wurde, wohingegen die Demoversion bereits seit 2011 erhältlich ist.
Das Artwork ist qualitativ sehr gut für seine Zeit und passt prima in's Geschehen, wobei es auch hier eine Besonderheit gibt - man kann das Spiel ''nach heutigem Maßstab'' spielen so wie ein heutiger Titel rauskommen würde, oder aber die gesamte Engine in eine Art ''PC-98-Version'' umstellen in der alles pixelig und wie aus alten Zeiten aussieht, was ebenfalls sehr gut passt, und meiner Meinung nach sogar fast schon besser aussieht als die Originalversion.

Viel ist mir zu dem Titel bisher nicht bekannt, allerdings hat er auf Mangagamer und VNDB bisher nur gute Kritiken bekommen und erfreut sich aufgrund seiner Parallelen zu Corpse Party großer Beliebtheit.
Es wäre somit auch ein Titel der vermutlich auf dem ''Mainstream-Markt'' bestehen könnte, da Corpse Party allgemein in der Gaming-Branche recht gut ankam.

Einer der Titel auf die ich mich am meisten freue, selbst wenn es nur auf englisch rauskommen würde.
Noch mehr würde ich mich allerdings über eine deutsche Übersetzung freuen. :)


3. ''Irotoridori no Sekai''

https://vndb.org/v5834

Ein Kumpel von mir hat mir diesen Titel mal empfohlen, und bis heute finde ich ist es eins der besseren Spiele.

Die Story ist sehr ansprechend und fällt genau in das von mir bevorzugte Genre. ^-^
Das Artwork sieht genial aus, und die Reviews auf VNDB sprechen wahrlich Bände.
Die Spielzeit ist verhältnismäßig lang und variiert zwischen 30-50 Spielstunden, je nach Lesetyp.
Es gab mal einen Patch der zumindest das Intro auf Englisch übersetzte, aber das war nicht sonderlich viel, und ich habe oftmals eine Errormeldung damals bekommen (war eine Tortur das richtig einzustellen).
Bis heute ist kein Englisch-Patch dafür erschienen, was recht schade ist für einen solch interessanten Titel.
Denn eine Fassung für die PSVita ist bereits in Arbeit und soll voraussichtlich am 19.03.2015 in Japan released werden.
An sich kann ich leider nicht viel dazu sagen, da ich es nur sehr flüchtig gespielt habe und der Patch so gut wie nichts übersetzt hat (und auch, weil das jetzt schon um die 2-3 Jahre her ist).
Es scheint mir ebenhalt recht interessant zu sein, viel kann ich dazu aber nicht sagen, da ich es nicht wirklich gespielt habe aufgrund des mangelnden Inhaltes des englischen Patches.

4. ''Ore no Tsure wa Hito de nashi''

https://vndb.org/v4868

Ein weiterer Titel, der aufgrund seines ulkigen Openings mein Interesse weckte.

https://www.youtube.com/watch?v=Bsi-1EZWclg

Es hat dieses quirlige Anime-Feeling, was einerseits gut, andererseits schlecht ist.
Ich persönlich mag Titel die entweder eine positive Ausstrahlung haben, oder aber eine sehr gute Story oder ein ansprechendes, interessantes Konzept.
Der Titel hier geht mehr in die Richtung der ersten Variante, wovon es allerdings laut VNDB relativ gute (wenn auch nicht herausragende) Kritiken bekommen hat.
Die Spielzeit beträgt zwischen 30-50 Spielstunden und ist somit recht lang.
Selbst gespielt habe ich es nicht, und ein Übersetzungspatch jeglicher Version liegt nicht vor, da sich bisher keiner da rangetraut hat.
Es scheint mehr das typische ''Gute-Laune-Eroge'' zu sein was jeder kennt.
Wie originell der Titel jetzt ist, wie sympathisch die Hauptfiguren sind, wie tiefgreifend die Story, wie gut die Charakterentwicklung ist... all das blieb mir bisher im Verborgenen weshalb ich nicht darüber urteilen kann und will.
Allerdings sieht es lustig aus - warum nicht einfach ausprobieren? :)


So, das war's erstmal von mir von eher unbekannteren Vertretern dieser Genres.
Was denkt ihr von den Titeln, und kennt ihr auch noch andere Spiele die euch interessieren?
Ganz egal ob unbekannt oder nicht. :D
Zuletzt geändert von animeloverxX93 am 7. Dezember 2014 13:55, insgesamt 3-mal geändert.
animeloverxX93
Otaku
 
Beiträge: 65
Registriert: 25. November 2014 00:39

Re: Visual Novels, Eroge und Co. - Was sollte übersetzt werden?

Beitragvon Manu der zu faul war sich einzuloggen » 7. Dezember 2014 01:01

LOL man muss versuchen die Figuren zu fressen lol. Klingt für mich eher ein bisschen so wie diese anderen Spiele die du in dem anderen Faden aus Jux vorgestellt hast.
Mir fällt natürlich spontan Kids Infinity Reihe ein und zwar die komplette Reihe. Denn ich glaube auf deutsch gibt es davon noch gar nichts und auf englisch fehlt aber noch 12 Riven und natürlich ein Princess Maker teil außer Princess Maker 1 und 2. Davon ist nämlich ausser Teil 1 und Teil 2 noch gar nichts übersetzt.
Manu der zu faul war sich einzuloggen
 

Re: Visual Novels, Eroge und Co. - Was sollte übersetzt werden?

Beitragvon animeloverxX93 » 7. Dezember 2014 01:09

Ach naja, die die ich aus Spaß in dem Higurashi-Thread gepostet habe sind mehr oder weniger schlechtere Beispiele.
Marunomi ist das wozu ich am meisten schreiben konnte und was man mit diesen Spielen nicht wirklich gleichsetzen kann, da diese Spiele nur flache Eroges sind deren Fokus mehr auf Porn ausgelegt ist. Und ganz ehrlich, so absurd das Setting und die Wahl der Personengruppen auch ist (Loli & Vore = Nichts für den Durchschnittszocker) macht es echt verdammt viel Spaß. ^-^
Naja, mir zumindest, und da es so ein kleiner Titel ist hoffe ich echt, dass sich irgendwer eines Tages dazu bereiterklärt den Mal auf Deutsch zu übersetzen.
Der Englisch-Patch ist nämlich, technisch gesehen, inkomplett, da die Profile und die Verhaltensweisen der Charaktere im Menü nie übersetzt wurden.
Aber, ich schweife wieder mal ab. ^-^''

Oh warte, ich besitze sogar einen der Princess Maker-Teile für meine PSX. :D
''Princess Maker: Yumemiru Yousei'', aber das hat doch ebenfalls nie eine Übersetzung spendiert bekommen, oder?
Riven kenne ich nur vom hören her, das war doch das Sequel zu ''Myst'', oder?
Myst war recht gut, Riven hingegen hat soweit ich weiss ziemlich miese Kritiken bekommen.
Und Kids Infinity sagt mir rein gar nichts. ^-^''
animeloverxX93
Otaku
 
Beiträge: 65
Registriert: 25. November 2014 00:39

Re: Visual Novels, Eroge und Co. - Was sollte übersetzt werden?

Beitragvon Tyr » 7. Dezember 2014 01:22

animeloverxX93 hat geschrieben:1. ''Marunomi''
Ist wirklich ein gutes Spiel. Bezweifle aber, dass es ein deutsches Publikum dafür gibt, dass nicht lieber die englische Übersetzung davon spielen würden.

Für diejenigen die Loli und Vore nicht sonderlich mögen gibt es allerdings auch eine Alternative einer anderen Firma die ein ähnliches Prinzip hat.
https://vndb.org/v7697
https://vndb.org/v9841

Für Leute, die Vore nicht mögen, empfiehlst du andere Vore-Spiele? Und dann auch noch billige Nukige? o.O

An sich generell ein sehr unbekannter und zu Unrecht unterschätzter Titel, aus dem man viel hätte machen können, wenn sich die Reihe durchgesetzt hätte.
Der Nachfolger ist doch auch spaßig.


2. ''Fukai ni Nemuru Oujo no Abaddon''
Schwul.

3. ''Irotoridori no Sekai''
Ein Kumpel von mir hat mir diesen Titel mal empfohlen, und bis heute finde ich ist es eins der besseren Spiele.
Dann hat dein Kumpel und du wohl keinen Geschmack.
Belangloses, generisches Moege.

4. ''Ore no Tsure wa Hito de nashi''
Belangloses, generisches Moege².
Benutzeravatar
Tyr
Otaku
 
Beiträge: 55
Registriert: 21. Januar 2013 18:27
Wohnort: Gamindustri

Re: Visual Novels, Eroge und Co. - Was sollte übersetzt werden?

Beitragvon animeloverxX93 » 7. Dezember 2014 01:32

Tyr hat geschrieben:Ist wirklich ein gutes Spiel. Bezweifle aber, dass es ein deutsches Publikum dafür gibt, dass nicht lieber die englische Übersetzung davon spielen würden.


Naja, ich wüsste nicht was an der englischen Übersetzung besser sein könnte als an einer potenziellen deutschen Übersetzung.
Ich meine, sie ist definitiv nicht schlecht, aber ebenhalt technisch gesehen nie gänzlich beendet worden, und der Übersetzer, Rogue, hat sich vor einiger Zeit aus der Übersetzerszene abgekapselt.

Tyr hat geschrieben:Für Leute, die Vore nicht mögen, empfiehlst du andere Vore-Spiele? Und dann auch noch billige Nukige? o.O


Ach stimmt, den Vore-Teil hatte ich ganz vergessen. :oops:
Ich war eher auf den Loli-Teil fixiert, der den meisten Leuten sauer aufstoßen könnte... aber an sich hast du recht, ja.
Ich wollte damit lediglich sagen, dass Leute, die streng gegen Loli-Charaktere sind auf diese beiden Titel zurückgreifen könnten.
Wobei ich den Nukige-Teil nicht so ganz verstehe, da es Jacke wie Hose ist, ob jetzt die Version von Bakery, oder der anderen Gruppe (deren Name mir grade entfallen ist). :)

Tyr hat geschrieben:Schwul.


Diese Meinung nehme ich nichtmal ansatzweise ernst, da ''schwul'' mir nicht aufzeigt was genau du bemängelst.

Tyr hat geschrieben:Dann hat dein Kumpel und du wohl keinen Geschmack.


*haben

Und ''Geschmack'' ist eine Frage der Interpretation.
Ich persönlich mochte es vom ersten Eindruck, und erwarte nicht gleich von jedem Eroge was auf den Markt kommt ''ein Feuerwerk der Unterhaltungskunst''.

Tyr hat geschrieben:Belangloses, generisches Moege².


Da würde ich dir evtl. sogar zustimmen, es scheint tatsächlich in diese Richtung zu gehen.
Wie gesagt, ich persönlich habe kein Problem mit dieser Art von Spiel und würde es deswegen nicht gleich als ''belanglos'' abstempeln.
Aber jedem das seine, alles was ich hier sage sage ich sowieso nur von meinem Standpunkt aus. :D
Zuletzt geändert von animeloverxX93 am 7. Dezember 2014 18:44, insgesamt 2-mal geändert.
animeloverxX93
Otaku
 
Beiträge: 65
Registriert: 25. November 2014 00:39

Re: Visual Novels, Eroge und Co. - Was sollte übersetzt werden?

Beitragvon Tyr » 7. Dezember 2014 02:03

animeloverxX93 hat geschrieben:Naja, ich wüsste nicht was an der englischen Übersetzung besser sein könnte als an einer potenziellen deutschen Übersetzung.
Wenn es eine englische Übersetzung gibt, würde die deutsche garantiert von der englischen Version übersetzt werden. Natürlich sind Zweitübersetzungen schlechter als die Übersetzungen, die am nächsten am Original sind.
Ich kenne ehrlich gesagt niemanden, der so einen exquisiten Eroge-Geschmack hat und trotzdem kein Englisch spricht. Da halte ich also die Teilmenge an potenziellen Lesern (die, die kein englisch können oder es gewohnt sind etwas auf deutsch zu lesen) sehr gering.

Wobei ich den Nukige-Teil nicht so ganz verstehe, da es Jacke wie Hose ist, ob jetzt die Version von Bakery, oder der anderen Gruppe (deren Name mir grade entfallen ist). :)
Ich denke nicht, dass Marunomi ein Nukige ist. Da gab es auch mal eine Diskussion auf vndb.org drüber.
Bakery hat Story, die anderen beiden sind doch nur Pron.

Diese Meinung nehme ich nichtmal ansatzweise ernst, da ''schwul'' mir nicht aufzeigt was genau du bemängelst.
Na, die Homo-Hentaiszenen natürlich! Oder fällt das dann unter
Horror, Splatter und "Ekelmomente"
:Engel2:

Ich persönlich mochte es vom ersten Eindruck, und erwarte nicht gleich von jedem Eroge was auf den Markt kommt ''ein Feuerwerk der Unterhaltungskunst''.
Wenn mich ein Spiel dazu zwingt, dutzende an Stunden mit Lesen zu verbringen, dann erwarte ich schon mindestens ''ein Feuerwerk der Unterhaltungskunst''. Wenn ich mir dann noch überlege, wie viel Zeit der Übersetzer mit dem Teil verschwendet haben muss ... Zeit, in der er auch etwas Gutes hätte übersetzen können ... D:

Wie gesagt, ich persönlich habe kein Problem mit dieser Art von Spiel und würde es deswegen nicht gleich als ''belanglos'' abstempeln.
Ich habe tatsächlich schon ein Problem damit. Solche Spiele sind schuld daran, dass der Eroge-Markt seit Jahren am Siechen und dass die ganze Otaku-Szene (Anime, Manga, Games) am Sterben ist. Ich könnte das noch weiter ausführen und die Entwicklung der letzten zehn Jahre beschreiben, aber es reicht wohl zu sagen, dass 90% der High-Budget-Titel, die jeden Monat herauskommen (die anderen 9% sind Nukige), solche Inhaltsleeren Eskapismusfantasien für Hikikomori sind.
Nicht falsch verstehen, ich habe nichts gegen nette Waifuspiele. Ich habe nur etwas gegen Produkte, die inhaltlich so eine Katastrophe, vom Writing so amateurhaft und visuell so dahingeschludert sind, dass ich mich als Konsument schon beleidigt fühle von dem, was mir da für 9000Yen zugemutet wird.
Benutzeravatar
Tyr
Otaku
 
Beiträge: 55
Registriert: 21. Januar 2013 18:27
Wohnort: Gamindustri

Re: Visual Novels, Eroge und Co. - Was sollte übersetzt werden?

Beitragvon animeloverxX93 » 7. Dezember 2014 02:57

Tyr hat geschrieben:Wenn es eine englische Übersetzung gibt, würde die deutsche garantiert von der englischen Version übersetzt werden. Natürlich sind Zweitübersetzungen schlechter als die Übersetzungen, die am nächsten am Original sind.
Ich kenne ehrlich gesagt niemanden, der so einen exquisiten Eroge-Geschmack hat und trotzdem kein Englisch spricht. Da halte ich also die Teilmenge an potenziellen Lesern (die, die kein englisch können oder es gewohnt sind etwas auf deutsch zu lesen) sehr gering.


Es hängt davon ab wie sehr sich die englische Übersetzung von der deutschen abheben würde.
Orientiert sie sich sehr genau am Original kann da nicht viel schief gehen, abhängig davon wie lang das Spiel ist.
Da wir hier im Allgemeinen von einem Genre sprechen was kein Schwein hierzulande kennt und das Ziel dieses Threads ist Spiele zu finden die man auf Deutsch übersetzen könnte die sowohl interessant als auch ansprechend für den Mainstream sind glaube ich kaum, dass dieser potenzielle neue Markt sich am englischen versuchen würde wenn eine deutsche Übersetzung vorliegen würde.
Wenn wir den Markt als solches betrachten und ein Genre zu etablieren versuchen was völlig unbekannt ist werden sich die Leute an dieses Genre erstmal vorsichtig herantasten, bevorzugt in ihrer nativen Sprache.

Tyr hat geschrieben:Ich denke nicht, dass Marunomi ein Nukige ist. Da gab es auch mal eine Diskussion auf vndb.org drüber.
Bakery hat Story, die anderen beiden sind doch nur Pron.


Naja, die ''Story'', so gut das Spiel meiner Meinung nach auch ist, ist relativ flach.
Wie gesagt, das Spiel setzt definitiv mehr auf interaktives Gameplay anstatt auf sowas wie Charakterentwicklung und was sonst noch alles normalerweise präsent ist.
Ja, es ist ein Plot vorhanden, aber keiner der maßgeblich das Spiel prägt, sondern eher einer, der die Geschehnisse abrundet, sie mehr oder weniger ergänzt.

Tyr hat geschrieben:Na, die Homo-Hentaiszenen natürlich!


... Und?
Hättest du alles richtig durchgelesen hättest du festgestellt, dass es wenn dann bi wäre.
Du kannst dir die Figur aussuchen zu der du eine Beziehung aufbauen willst, das schließt das Geschlecht mit ein.
Abgesehen davon, was wäre schlimm an ''SCHWUL!!1!'' ?
Ich persönlich finde es gut, wenn mal etwas Abwechslung auf den Markt kommt, oder hast du was gegen Homosexuelle?
Ich nicht, und selbst wenn könnte es mich kaum weniger interessieren als in einem fiktiven Videospiel was keinerlei Relevanz zum echten Leben hat.

Tyr hat geschrieben:Wenn mich ein Spiel dazu zwingt, dutzende an Stunden mit Lesen zu verbringen, dann erwarte ich schon mindestens ''ein Feuerwerk der Unterhaltungskunst''. Wenn ich mir dann noch überlege, wie viel Zeit der Übersetzer mit dem Teil verschwendet haben muss ... Zeit, in der er auch etwas Gutes hätte übersetzen können ... D:


Ach herrje, das Spiel ''zwingt'' dich also dazu es zu spielen.
Anstatt deine Zeit mit dem lesen dieser ach-so trivialen Romane zu verschwenden bin ich mir ziemlich sicher, dass du genauso gut was produktiveres tun könntest als Eroge zu spielen.
Bevor du das jetzt in den falschen Hals kriegst, ich liebe diese Art von Spiel auch, und spiele sie auch gerne, und früher sogar recht viel (auch wenn ich mittlerweile nicht mehr ganz so exzessiv da hinterher bin).
Aber bevor du so hochgestochen redest solltest du es vielleicht in Anbetracht ziehen, dass der Übersetzer der ein solches Spiel übersetzt hat das Spiel vielleicht, wer hätte es gedacht, mag, weil er es sonst gar nicht erst übersetzt hätte.
Geschweige denn musst du diese Spiele nicht einmal spielen, keiner zwingt dich dazu, weswegen dein (meiner Meinung nach) lächerlich hochgeschraubter Standard an Eroges/VN's/wie-auch-immer nicht berechtigt/begründet ist.

Mir selbst soll das allerdings egal sein. :)

Tyr hat geschrieben:Ich habe tatsächlich schon ein Problem damit. Solche Spiele sind schuld daran, dass der Eroge-Markt seit Jahren am Siechen und dass die ganze Otaku-Szene (Anime, Manga, Games) am Sterben ist. Ich könnte das noch weiter ausführen und die Entwicklung der letzten zehn Jahre beschreiben, aber es reicht wohl zu sagen, dass 90% der High-Budget-Titel, die jeden Monat herauskommen (die anderen 9% sind Nukige), solche Inhaltsleeren Eskapismusfantasien für Hikikomori sind.
Nicht falsch verstehen, ich habe nichts gegen nette Waifuspiele. Ich habe nur etwas gegen Produkte, die inhaltlich so eine Katastrophe, vom Writing so amateurhaft und visuell so dahingeschludert sind, dass ich mich als Konsument schon beleidigt fühle von dem, was mir da für 9000Yen zugemutet wird.


Die Otaku-Szene ist am sterben?
Ich bitte dich, Project Mirai wird auf dem 3DS nächstes Jahr rauskommen, da laut Sega das Vocaloid-Fandom in westlichen Gefilden zugenommen hätte und sich ihrer Meinung nach ein solcher Titel dort auch mittlerweile rentieren würde.
Und diese ''Waifu-Spiele'', wie du sie auch richtig beschreibst, SIND Eroge.
Wie würde man sonst ein Spiel beschreiben in dem man in die Rolle des Protagonisten schlüpft um eine (unter anderem meist sexuelle) Beziehung zu einem anderen Charakter aufzubauen?
Solche Spiele sind auf die ''verklemmten Hikikomori's'' ausgelegt, so wie du es hier gerade implizierst, genauso wie es gleichzeitig auf jeden Fan von Animes/Mangas/Romanen im Allgemeinen ausgelegt ist.
Unter den Romance/Comedy/Slice of Life/Drama-Eroges ist das doch der Klassiker schlechthin, und war es auch schon immer (Tokimeki Memorial, To Heart etc.).

Aber all diese Fakten beiseite geschoben, rein hypothetisch betrachtend, vielleicht ist es ja nicht einmal der Konsument der den Markt verändert (der Konsument würde ja dann nur die Eroge kaufen die deiner Meinung nach so schlecht sind, was durchaus sein kann), sondern einfach nur die Branche/der Markt an sich.
Guck' dir die heutigen ''normalen'' Videospiele an die wir hier im Westen sehen, wir kriegen jedes Jahr ein Pokemon-Spiel nach dem anderen dahingeschissen.
Vielleicht ist es ja das selbe Phänomen?

Alles nur Mutmaßungen meinerseits, aber ich denke du weisst worauf ich hinauswill. :)
animeloverxX93
Otaku
 
Beiträge: 65
Registriert: 25. November 2014 00:39

Re: Visual Novels, Eroge und Co. - Was sollte übersetzt werden?

Beitragvon Der Tor » 8. Dezember 2014 07:27

Meine Antwort ist ein bißchen spät, aber ich bin erst jetzt von der Arbeit gekommen und hab erst jetzt wieder ne richtige Tastatur und wollte noch schnell auf ein paar der ursprünglichen Sachen eingehen.

Oh warte, ich besitze sogar einen der Princess Maker-Teile für meine PSX. :D' ''Princess Maker: Yumemiru Yousei'', aber das hat doch ebenfalls nie eine Übersetzung spendiert bekommen, oder?'
Nö. Wie gesagt lediglich Princess Maker 1 und 2 wurden ins englische Übersetzt und selbst die Übersetzungen sind beide unvollständig.

Riven kenne ich nur vom hören her, das war doch das Sequel zu ''Myst'', oder?
LOL nein, nicht Riven das Sequel zu Myst. Wobei ich natürlich alte Computerspiele sammle, und eine über 20 Jahre alte, ungeöffnete Originalverpackung mit dem Spiel Myst ist natürlich eines der Highlights meiner Sammlung :D Aber eigentlich ist Myst streng genommen ja gar keine Visual Novel, sondern doch eher ein Adventure Game (was entgegen dem Müll der auf der deutschen Wikipedia steht nicht das selbe Genre ist). Aber ich schweife ab. Also nein, nicht Riven das Sequel zu Myst, sondern "12Riven" das Sequel zu Never7, Ever17 und Remember11 und der einzige Teil aus der Reihe der noch nicht ins englische Übersetzt wurde. Und ins deutsche wurde von all diesen Meisterwerken noch gar keins übersetzt. Wobei Komari ja an der deutschen Übersetzung von Ever17 gearbeitet hat, aber ich glaube sie ist nie wirklich weiter als der Prolog gekommen... wobei, ich werd sie mal bei Gelegenheit fragen wie jetzt der aktuelle Stand ist.



Bitte alle auf den folgenden Button klicken damit Visual-Novel.de unter den Animexx "Top-Sites" gelistet wird und mehr Besucher bekommt (-;

Animexx Topsites
Benutzeravatar
Der Tor
Ich weiß, dass ich nicht weiß
 
Beiträge: 557
Registriert: 31. Januar 2010 22:27
Wohnort: hinter dir

Re: Visual Novels, Eroge und Co. - Was sollte übersetzt werden?

Beitragvon animeloverxX93 » 8. Dezember 2014 12:17

Der Tor hat geschrieben:Nö. Wie gesagt lediglich Princess Maker 1 und 2 wurden ins englische Übersetzt und selbst die Übersetzungen sind beide unvollständig.


Schade eigentlich.
Ich meine, die Princess Maker-Spiele zeichnen sich nicht gerade durch ihre überragenden Plottwists aus, aber ich persönlich finde den rustikalen Zeichenstil in dem Fall recht charmant (was mich in den meisten älteren Spielen dieses Genres eher stört).
Spielerisch ist es mal was anderes; nichts tolles, aber ich bin mittlerweile nur noch froh Abwechslung in Videospielen zu sehen und für mich selbst neue Konzepte zu entdecken.

Der Tor hat geschrieben:LOL nein, nicht Riven das Sequel zu Myst. Wobei ich natürlich alte Computerspiele sammle, und eine über 20 Jahre alte, ungeöffnete Originalverpackung mit dem Spiel Myst ist natürlich eines der Highlights meiner Sammlung Aber eigentlich ist Myst streng genommen ja gar keine Visual Novel, sondern doch eher ein Adventure Game (was entgegen dem Müll der auf der deutschen Wikipedia steht nicht das selbe Genre ist). Aber ich schweife ab. Also nein, nicht Riven das Sequel zu Myst, sondern "12Riven" das Sequel zu Never7, Ever17 und Remember11 und der einzige Teil aus der Reihe der noch nicht ins englische Übersetzt wurde. Und ins deutsche wurde von all diesen Meisterwerken noch gar keins übersetzt. Wobei Komari ja an der deutschen Übersetzung von Ever17 gearbeitet hat, aber ich glaube sie ist nie wirklich weiter als der Prolog gekommen... wobei, ich werd sie mal bei Gelegenheit fragen wie jetzt der aktuelle Stand ist.


Ja, habe davon gehört, nachdem ich durch etwas googlen auf die Infinity-Reihe gestoßen bin und es als einer der Titel des Franchises ausmachen konnte.
Ich dachte im ersten Moment du meintest das andere ''Riven'', wobei ich dann zu faul war den Eintrag dann auch noch editieren zu müssen (das ging mir schon bei so manch anderem Post von mir hier auf die Nerven, ich habe immer wieder ein paar Rechtschreib- und Grammatikfehler im Nachhinein gesehen, da bin ich perfektionistisch. :D ).
Habe nie eines der Infinity-Spiele gespielt, aber ist auch nicht sonderlich hoch auf meiner Prioritätenliste.
animeloverxX93
Otaku
 
Beiträge: 65
Registriert: 25. November 2014 00:39

Re: Visual Novels, Eroge und Co. - Was sollte übersetzt werden?

Beitragvon Tyr » 8. Dezember 2014 13:21

animeloverxX93 hat geschrieben:Es hängt davon ab wie sehr sich die englische Übersetzung von der deutschen abheben würde.
Mir ist kein aktiver, deutscher Fanübersetzer für Visual Novels bekannt, der bei seiner Übersetzung aus dem Japanischen übersetzt oder zumindest das Japanische als Vergleich zu Rate zieht. (Außer mir natürlich.)
Insofern kann die deutsche Übersetzung immer nur eine Interpretation der englischen Übersetzung sein (die ja selbst eine Interpretation des Originals ist). Ich sehe da keine Möglichkeit sich abzuheben ohne nicht noch mehr zu verfälschen, als es eine Zweitübersetzung eh schon tut.

das Ziel dieses Threads ist Spiele zu finden die man auf Deutsch übersetzen könnte die sowohl interessant als auch ansprechend für den Mainstream sind
Halte ich konzeptionell für eine unkluge Herangehensweise. Fanübersetzungen sollten aus einer Motivation des Fans heraus entstehen, nicht aus einem ökonomischen Kalkül, das ermittelt, was der Mainstream möchte. Das sollte man lieber den kommerziellen Übersetzungen überlassen.

Wenn wir den Markt als solches betrachten und ein Genre zu etablieren versuchen was völlig unbekannt ist werden sich die Leute an dieses Genre erstmal vorsichtig herantasten, bevorzugt in ihrer nativen Sprache.
Denkst du das wirklich? Ich kenne niemanden in meinem Bekannten-/Freundeskreis, der eine deutsche Zweitübersetzung einer englischen Erstübersetzung vorziehen würde. Heutzutage kann doch eh jeder Englisch. Da nimmt man natürlich die weniger verfälschte Version.

Wie gesagt, das Spiel setzt definitiv mehr auf interaktives Gameplay anstatt auf sowas wie Charakterentwicklung und was sonst noch alles normalerweise präsent ist.
Dann haben wir das Spiel gänzlich unterschiedlich erlebt. Mich interessierte das Gameplay weniger und war dafür fasziniert von der tollen Charakterisierung, vor allem auch während der Vore-Szenen, obwohl ich mit Vore überhaupt nichts anfangen kann. Einer der Gründe, warum ich das Spiel nicht als Nukige sehe, ist der, dass die Vore-Szenen nicht erotisch dargestellt werden, sondern stattdessen der Zweck ist, Ängste, Träume und Hoffnungen der jeweiligen Heroines zu repräsentieren. Großartiges Writing, wie ich finde.

Hättest du alles richtig durchgelesen hättest du festgestellt, dass es wenn dann bi wäre.
Du kannst dir die Figur aussuchen zu der du eine Beziehung aufbauen willst, das schließt das Geschlecht mit ein.
Ist doch egal, ob rein homo oder bi. Die Identifikation mit dem Protagonisten ist in beiden Fällen für mich nicht gegeben.
Falls das nicht so richtig verstanden wurde, mein Kommentar zu diesem Spiel war natürlich, anders als die zu den anderen, die natürlich alle unfehlbar objektiv waren, höchst subjektiv. In der Tat glaube ich sogar, dass es wahrscheinlich ein gutes Eroge sein wird. Leider aber, und ich habe damals auch den Thread auf MG gelesen und mich etwas über das Spiel erkundigt, ist das Spiel, so sehr ich auch Corpse Party mag, aus diesem Grund nichts für mich.

Abgesehen davon, was wäre schlimm an ''SCHWUL!!1!'' ?
Ich persönlich finde es gut, wenn mal etwas Abwechslung auf den Markt kommt, oder hast du was gegen Homosexuelle?
Ich hab was gegen Yaoi. Was natürlich nichts mit echter Homosexualität zu tun hat sondern stattdessen eine Romantisierung gleichgeschlechtlicher Beziehungen zwischen Männern für Frauen ist (Zeichnungen sehen mir auch eher wie aus einem Otomege aus, deshalb vermute ich, dass großer weiblicher Einfluss dahinter stand).
Deshalb spricht mich das als Mann auch nicht sonderlich an. (Stattdessen spiele ich aber sogar gerne Trap-Games, weil die eben eher auf ein männliches Publikum zugeschnitten sind, nur so nebenbei erwähnt.)

Aber wie gesagt ist das eine Geschmacksfrage. Ich glaube sogar, dass das dem deutschen Publikum, dass ja bekanntlich vorrangig aus Frauen besteht, die Boys Love Novels konsumieren, Weyers vielen Übersetzungen sei dank, gefallen könnte. ;)

Ich habe übrigens gerade gesehen, dass die Leute von Sakuraprin im letzten Patch einen BL-Filter eingebaut haben. Könnte mir so vielleicht das Spiel doch mal antun :D

Ach herrje, das Spiel ''zwingt'' dich also dazu es zu spielen.
Anstatt deine Zeit mit dem lesen dieser ach-so trivialen Romane zu verschwenden bin ich mir ziemlich sicher, dass du genauso gut was produktiveres tun könntest als Eroge zu spielen.
Was Produktiveres als Eroge spielen, fällt mir nicht ein, aber ich könnte zumindest ein gutes Eroge spielen, statt ein schlechtes.

Ich finde, dass die Macher von solchen Games dem Konsumenten zumindest etwas Respekt entgegenbringen sollten und ihr Spiel irgendwie wenigstens etwas mitgeben sollten, was es es Wert macht gelesen zu werden.
Tatsache ist aber, so sehe ich das nach all den schlechten Moeges, die ich gespielt habe, dass das in den meisten Fällen hingeschluderter Müll ist, dessen Konzept nach einem generischen Baukastensystem zusammengeklöppelt und dann von einer Aushilfskraft, die das Schreiben als Nebenjob neben dem Studium macht und nach Zeilen bezahlt wird, zusammengekritzelt wird. Die Zeichnungen sind heutzutage vom Aufbau her eh nur Kopien vom letzten Spiel, einfach mit neuen Chara-Designs, die als Grafikblender dienen.
90% der Eroge sind einfach Müll. Das ist ein Fakt. Ein Naturgesetz. Ich nenne es "Tyr's Law". Deine Beispiele fallen leider darunter. Vielleicht auch der Grund, warum die englische Übersetzung abgebrochen wurde?

Die Otaku-Szene ist am sterben?
Ich bitte dich, Project Mirai wird auf dem 3DS nächstes Jahr rauskommen, da laut Sega das Vocaloid-Fandom in westlichen Gefilden zugenommen hätte und sich ihrer Meinung nach ein solcher Titel dort auch mittlerweile rentieren würde.
Und diese ''Waifu-Spiele'', wie du sie auch richtig beschreibst, SIND Eroge.
Wie würde man sonst ein Spiel beschreiben in dem man in die Rolle des Protagonisten schlüpft um eine (unter anderem meist sexuelle) Beziehung zu einem anderen Charakter aufzubauen?
Solche Spiele sind auf die ''verklemmten Hikikomori's'' ausgelegt, so wie du es hier gerade implizierst, genauso wie es gleichzeitig auf jeden Fan von Animes/Mangas/Romanen im Allgemeinen ausgelegt ist.
Unter den Romance/Comedy/Slice of Life/Drama-Eroges ist das doch der Klassiker schlechthin, und war es auch schon immer (Tokimeki Memorial, To Heart etc.).
Das muss man differenzierter betrachten, sowohl das Genre an sich, als auch im historischen Kontext seiner Entwicklung und als Teil des japanischen Unterhaltungsmarkts.

Ich habe im letzten Jahr viele Visual Novels/Anime/Musik/etc. aus den 80ern, 90ern und heute vergleichend konsumiert und mir einige Sachbücher zu dem Thema durchgelesen und die Erkenntnis, zu der ich (und auch einige angesehene japanische Kulturkritiker, falls du nichts auf meine Ansicht alleine legst) gekommen bin, ist, dass etwa zur Jahrtausendwende ein "Bruch" in der Otaku-Szene statt gefunden hat, der die Entwicklung der Unterhaltung für eben diese in eine subtil andere Richtung gelenkt hat.
Das Thema ist eigentlich zu komplex, sodass man einen eigenen Faden dafür öffnen müsste und ich will jetzt auch nicht diesen Thread hier entgleisen lassen, deshalb gebe ich jetzt nur ein kleines Beispiel im Bezug auf Eroge, was illustrieren soll, was ich an diesen Moege so zu kritisieren habe.

Der Unterschied zu den klassischen Charage/Dating Sims/Galge/Bishoujo Games oder wie man sie auch nennen will, liegt in dem feinen Unterschied zwischen Identifikation und Selfinsert. Gute Spiele geben dem Spieler die Möglichkeit sich zu identifizieren, schlechte Spiele geben Platz sich zu selfinserten.
Um das mal zu verdeutlichen verallgemeinere ich mal eben das Spielprinzip der beiden Konzepte um sie miteinander zu vergleichen:

Gute Spiele (Galge wie z.B. Tokimeki Memorial, To Heart oder auch Yume Miru Kusuri, Crescendo, Edelweiß um ein paar englische Vertreter zu nennen):
Protagonist ist anfangs ein Versager/Perverser/Zyniker, entwickelt sich aber im Laufe der Geschichte zu einem besseren Menschen weiter, was allerdings auch seinen inhärenten positiven Kern hervorhebt. Das Mädchen verliebt sich in ihn, da sie inspiriert durch seinen Charakter ist.

Schlechte Spiele (Moege, Harem, über 90% von dem, was heutzutage rauskommt):
Protagonist ist anfangs ein Versager/Perverser/Zyniker/Deus ex machina, und am Ende ist er es immer noch, da er sich kein Stück weiterentwickelt. Die Mädchen lieben ihn alle von Anfang an und das ohne Grund, sodass er sich nicht einmal dafür anstrengen muss.

Es wird klar, warum Moege so erfolgreich sind, wenn wir uns mal anschauen, wie sie konzipiert wurden. Dem Spieler wird suggeriert, dass es ok ist, ein Fersager zu sein, dass die Mädchen ihn gefälligst toll zu finden haben, für das, was er ist, und dass er sich nicht extra dafür verbiegen muss. Gegensätzlich dazu zeigten die guten Spiele früher (sehr wenige sind es heute auch noch, so ist es ja nicht, aber es sind nur noch sehr weniger und normalerweise sind sie auch nicht finanziell erfolgreich) eine Entwicklung der Personen, eine realistischere Entwicklung der "Liebe", die auch ein Fundament hatte und nicht einfach als gegeben angenommen wird. Zudem wird herausgestellt, dass es wichtig ist, sich für die Liebe anzustrengen, obwohl zeitgleich betont wird, dass man trotz der Fehler ein liebenswerter Mensch ist.
Anders ausgedrückt: Bei guten Spielen, identifiziert sich der Spieler mit der Spielfigur und durch die Entwicklung der Figuren wird er positiv stimuliert. Bei schlechten Spielen versetzt sich der Spieler komplett in die farblos gezeichnete Hauptfigur, der Eskapismus wird dadurch verstärkt, dass diese Figur "schlecht" ist, wie er sich selbst fühlt, aber die Figuren im Spiel ihm sagen, dass sie ihn so gut finden, wie er ist, und er so nicht das Gefühl bekommt, er müsse sich selbst als Mensch "weiterentwickeln" und sich stattdessen "wohl fühlt". Es gibt keinen positiven Impuls, aber eine positive Grundstimmung.

Du magst das jetzt als einen "hochgeschraubten Standard" sehen, aber ich will nicht, dass ein künstlerisches Werk mir einfach meine primitiven Wünsche befriedigt. Vor allem nicht, wenn das so plump passiert, dass ich mich beim Spielen ja selbst schämen muss, dass ich meine Freizeit mit einem so anbiedernden Eskapismus verbringe. Ich will nicht, dass mir eine Visual Novel ständig sagt, wie toll ich bin und ich mich nur immer fragen muss "Warum?". Ich möchte etwas haben, was mich als Leser inspiriert, was meinen Geist oder mein Herz anregt. Ich möchte keine seelenlosen Moeblobs, denen statt einer Persönlichkeit nur ein generisches Konzept zugrunde liegt um eine möglichst große Zielgruppe anzusprechen.
Ich will einfach nur gute Geschichten mit guten Charakteren lesen. Geschichte, die es wert sind, erzählt zu werden. Aber leider gibt es die kaum noch.

Aber all diese Fakten beiseite geschoben, rein hypothetisch betrachtend, vielleicht ist es ja nicht einmal der Konsument der den Markt verändert (der Konsument würde ja dann nur die Eroge kaufen die deiner Meinung nach so schlecht sind, was durchaus sein kann), sondern einfach nur die Branche/der Markt an sich.
Guck' dir die heutigen ''normalen'' Videospiele an die wir hier im Westen sehen, wir kriegen jedes Jahr ein Pokemon-Spiel nach dem anderen dahingeschissen.
Das hat sicher auch etwas damit zu tun. Es wird immer teurer die Produkte herzustellen, egal ob Games oder Anime oder auch Eroge. Natürlich versucht man da die größtmögliche Zielgruppe zu bedienen. Und leider sind die meisten Leute, die Geld ausgeben, nicht gerade die, die für ihren guten Geschmack bekannt sind. Das sieht man an der heutigen Videospielindustrie, die ein Call of Duty nach dem anderen rausbringt oder auch, wenn man mal schaut, welche Eroge sich denn am meisten verkaufen (Auflösung: es sind die billigen Pronospiele).


Der Tor hat geschrieben:"12Riven" das Sequel zu Never7, Ever17 und Remember11 und der einzige Teil aus der Reihe der noch nicht ins englische Übersetzt wurde.
Ich würde nicht unbedingt Sequel sagen, auch wenn es das gleiche Universum ist.
Das Spiel ist aber auch eh nicht gut und wird wohl auch in nächster Zeit nicht übersetzt werden. Vorher ist noch die Secret Game-Serie dran und Double Root, welche wirklich großartige Spiele sind.
Benutzeravatar
Tyr
Otaku
 
Beiträge: 55
Registriert: 21. Januar 2013 18:27
Wohnort: Gamindustri

Nächste

Zurück zu Projekte und Übersetzungen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

cron